Unterstützerinnen und Unterstützer des Fairen Handels aus dem Banken- und Finanzwesen

  • Stefan Heng, Volkswirt, Deutsche Bank, „Wenn sich beim Einkauf verantwortungsvolles Handeln mit Qualität & Geschmack verbinden lassen: Ein guter Kontrapunkt zum Ich-bin-doch-nicht-blöd-billig-billiger-Wettlauf.“
    *Ich gehe regelmäßig im nächsten Weltladen einkaufen.

  • Benjamin Tolle, Sachbearbeiter, BaFin: „Den Menschen uns zumeist fremder Kontinente auf Augenhöhe zu begegnen und ihnen Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten, sind meine Motive, mich für den fairen Handel zu engagieren. Der Faire Handel vermag nicht die Ungerechtigkeiten im globalen Handel zu beseitigen. Aber er ist ein Beitrag, diese zu lindern und ein Zeichen, sich nicht gleichgültig mit ihnen abzufinden.“
  • Dr. Oliver Wagner, Geschäftsführer, Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.V.
    * Ich sorge dafür, dass in unserer Büro-Kaffeemaschine / in der Teeküche Fairtrade-Produkte genutzt werden.
  • Maren Weber, Marketing Manager, Triodos Bank: „Mit Fair&Bio gelingt nachhaltiges Wirtschaften. Es bringt Gerechtigkeit in unsere Welt von heute und morgen. Deswegen unterstütze ich Fair&Bio.“
    * Ich achte beim Einkaufen im Supermarkt auf das Fairtrade-Siegel.
  • Matthias Weiler, Teamleiter Kreditkundenbetreuung Firmenkunden und gemeinützige Einrichtungen, GLS Gemeinschaftsbank eG: „Bio-Lebensmittel einkaufen ist selbstverständlich. Noch besser, wenn diese auch fair gehandelt sind.“
    * Ich achte beim Einkaufen im Supermarkt auf das Fairtrade-Siegel.
  • Juan Steigerwald, Leiter Nachhaltigkeitsmanagement, Qualität, Effizienz & Innovation, BNP Paribas
    * Ich sorge dafür, dass in unserer Büro-Kaffeemaschine / in der Teeküche Fairtrade-Produkte genutzt werden.
  • Dr. Wolfgang Steiniger, Umweltbeauftragter, DekaBank: „Nicht nur zuhause haben wir viele Fairtrade-Produkte, die sich durch hohe Qualität auszeichnen, sondern auch in unserem Casino. Der Kauf von Fairtrade-Produkten ist für mich ein klares Signal zur Unterstützung der Nachhaltigkeit: Dort, wo es Menschen am dringensten brauchen, werden ökologisch und ökonomisch sinnvoll Projekte langfristig gezielt gefördert.“
    * Ich gehe regelmäßig im nächsten Weltladen einkaufen.
  • Verena Quesnel, Projektkoordinatorin, Frankfurt School of Finance & Management: *Ich sorge dafür, dass in unserer Büro-Kaffeemaschine / in der Teeküche Fairtrade-Produkte genutzt werden.
  • Susanne Büsing, Relationship Manager, Deutsche Asset Management: „Fairer Handel ist wichtig in unserer Gesellschaft und hilft allen Beteiligten – überdies zeichnen sich die Produkte durch sehr hohe Qualität aus.“
    *Ich gehe regelmäßig im nächsten Weltladen einkaufen.
  • Dr. Franziska Nocke, Bereichsleiterin Vorstandsstab, Evangelische Kreditgenossenschaft eG (EKK): „Fairtrade – so werden christliche Werte im Alltag erlebbar! Die EKK als genossenschaftlich organisierte Kirchenbank übernimmt Verantwortung und verwendet Fairtrade-Produkte.“
    *Ich überzeuge mindestens eine Kollegin/einen Kollegen davon, auf Fairtrade-Kaffee/-Tee/-Schokolade umzusteigen
  • Dr. Andreas Rautenkranz, Nachhaltigkeitskoordinator, Evangelische Kreditgenossenschaft eG: „Mit dem Konsum fair gehandelter Produkte nehmen wir Verantwortung wahr, fördern eine nachhaltige Entwicklung in ärmeren Regionen diese einen Welt und tragen zur wirtschaftlichen wie auch zur sozialen Stabilisierung der beteiligten Produzenten und Regionen bei. Und vielfach sind diese Produkte zu dem aus ökologisch schonenderem (Bio)Anbau. Das ist es uns wert.“
    * Ich achte beim Einkaufen im Supermarkt auf das Fairtrade-Siegel.
  • Carolin Caliebe, Vorstandsstab, Evangelische Kreditgenossenschaft eG (EKK)
    „Nachhaltig handeln heißt auch, fair zu konsumieren. Denn nur so sind am Ende alle Gewinner!“
    * Ich informiere mich regelmäßig über Entwicklungen und Aktuelles zum Fairen Handel, z.B. über www.fairtrade-deutschland.de, www.forum-fairer-handel.de, www.weltladen-bornheim.de
  • Fatma Dirkes, Direktorin, Frankfurt School of Finance & Management, Frankfurt School of Finance & Management:
    „Fairtrade Produkte einkaufen fühlt sich gut an!“
    * Ich gehe regelmäßig im nächsten Weltladen einkaufen.
  • Belinda Poths, Bankkauffrau, Triodos Bank:“Kleine Schritte von jedem Einzelnen können in der Masse große Dinge bewegen!“
    * Ich achte beim Einkaufen im Supermarkt auf das Fairtrade-Siegel.
  • Georg Schürmann, Geschäftsleiter, Triodos Bank: „Verantwortungsvoller Konsum heißt nicht nur Bio sondern wenn möglich Fair Trade + Bio.“
    * Ich achte beim Einkaufen im Supermarkt auf das Fairtrade-Siegel.
  • Arnd Erler, Teamleiter Privatkunden Fil. Frankfurt, Evangelische Kreditgenossenschaft e.G.: „Für die Evangelische Kreditgenossenschaft e.G. (EKK), als die erste nach EMAS plus zertifizierte Kirchen- und Genossenschaftsbank, ist es bereits seit Jahren selbstverständlich nicht nur bei den Anlageprodukten auf Nachhaltigkeit zu achten. Daher verwenden wir in unserem Haus nur fair gehandelten Kaffee und die dazu gehörenden Produkte wie z.B. Zucker, Kekse und Schokolade, etc.“
    * Ich informiere mich regelmäßig über Entwicklungen und Aktuelles zum Fairen Handel, z.B. über www.fairtrade-deutschland.de, www.forum-fairer-handel.de, www.weltladen-bornheim.de
  • Silvia Winkler, Geschäftsführerin Oikocredit Frankfurt: „Fairer Kaffee oder Tee schmeckt mir doppelt – erst beim Einkaufen und dann beim Genießen. Einfach besser!“