Fair Finance Week Frankfurt 2014
17. – 21. November 2014

Wie kann Banking fair gestaltet werden? Wie verhindern wir weitere Krisen im Finanzmarkt?
Eine Woche mit Forderungen, Konzepten und praktisch erprobten Lösungen.

Montag, 17.11.14, 19:30 Uhr
Kunst und Geld – Podiumsdiskussion mit Künstlern und Kabarett.
Finanzwirtschaft geht auch anders – aber wie?

Podium mit Anna Poetter, Pilgerin des Geldes
Willy Praml, Theater Willy Praml
Günter Bozem, Musiker
Martin Schultheiß vom Duo Camillo
Moderation Dr. Brigitte Bertelmann, ZGV der EKHN
Dr. Gunter Volz, Stadtdekanat

Die KÄS
Kabarett Theater Frankfurt
Waldschmidtstraße 19
Keine Anmeldung erforderlich

Dienstag, 18.11.14, 19:30 Uhr
Geld, Gewissen und Banken – Bankgeschäft wird von Menschen gestaltet.
Doch welche Spielräume haben Banker wirklich? Welche Rolle spielen der Staat und die Sparer?

Es diskutieren Prof. Dr. Bernhard Emunds, Oswald von Nell-Breuning-Instituts
Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald, Schweisfurth-Stiftung
Antje Schneeweiß, Südwind-Institut
Georg Schürmann, Triodos Bank
Moderation Dr. Wolfgang Kessler, Publik-Forum

Triodos Bank
Mainzer Landstraße 211
Anmeldung erforderlich unter: veranstaltungen[a]triodos.de

Mittwoch, 19.11.14, 19:30 Uhr
Nachhaltigkeit von Geldanlagen – ist das möglich?

Es diskutieren Jürgen Röttger von ECOreporter
Daniel Hensel, Evangelische Bank
Hajo Köhn, Neue Geldordnung
Moderation Arnd Erler, Evangelische Bank
Evangelische Bank
Friedberger Anlage 28

Anmeldung erforderlich unter: arnd.erler[a]eb.de

Donnerstag, 20.11.14, 19:30 Uhr
Finanzmarktregulierung und Eigenverantwortung

Hans Möller von attac beleuchtet aktuelle Regulierungsmaßnahmen und die Forderungen
seiner NRO. Ergänzend zeigt Lukas Beckmann, Vorstand der GLS Bank Stiftung, auf, welche
Möglichkeiten in der Hand eines jeden Privatmenschen liegen.
Moderation Josef Schnitzbauer, GLS-Bank
GLS-Bank
Mainzer Landstraße 50

Anmeldung erforderlich unter: frankfurt-aktuell[a]gls.de

Freitag, 21.11.14, 19:30 Uhr
Geld und Nachhaltigkeit – Die Sicht des Club of Rome

Dr. Stefan Brunnhuber stellt in einem Impulsvortrag vor, was der Club of Rome meint,
wenn er einen Wandel zu einem monetären Ökosystem fordert. Anschließen bieten wir
verschiedene Diskussionsrunden an, bei denen alle Teilnehmer aktiv die Fragen der gesamten
Woche diskutieren können.
Moderation Elke Pickartz, freie Wirtschaftsjournalistin
Historisches Museum
Fahrtor 2 (Römerberg)
Keine Anmeldung erforderlich

Das Programm zur Fair Finance Week können Sie downloaden unter www.fair-finance-frankfurt.de

Fair Finance Network Frankfurt, bestehend aus Evangelische Bank Frankfurt, GLS Bank Frankfurt, Triodos Bank Frankfurt, Oikocredit Frankfurt in Kooperation mit Neue Geldordnung

——————————————————-

Fairer Handeln: Auch mit Geld!
Ethische Geldanlage als Beitrag für eine andere Finanzwirtschaft

Am Montag, 10. Juni 2013, informierten sich ca. 100 ZuhörerInnen über Möglichkeiten und Kriterien der ethischen Geldanlage: Bei einer Informationsveranstaltung im Haus am Dom sprach Jörg Weber, Chefredakteure von ecoreporter.de, zum Thema „Wer Geld hat, kann die Welt verändern“. Anschließend modierte Dr. Wolfgang Kessler, Wirtschaftsjournalist von Publik Forum, eine Podiumsdiskussion mit Arnd Erler (Evangelische Kreditgenossenschaft), Monika Hufnagel (Blockupy- und Attac-Aktivistin), Georg Schürmann (Triodos Bank), Stefan Weiß (Oikocredit).

Die Steuerungsgruppe freute sich sehr über das große Interesse der Zuhörerschaft am ethischen Investment und über die interessante Diskussion zu der Frage, wie viele Veränderungen an der Finanzwirtschaft die Geldanlage einzelner tatsächlich bewirken kann.

Fotos: Jutta Ulmer (www.lobolmo.de)

—————————————————————————————–

Fairtrade-Frühstück: Wir machen mit!

Die Arbeitsgruppe „Banken“ der Steuergruppe Fairtradetown Frankfurt beteiligte sich an der Aktion „Starte den Tag mit Fairtrade„. Am Montag, 22.4., 11 Uhr fair-frühstückte die Arbeitsgruppe an der Bulle-und-Bär-Statue auf dem Börsenplatz in Frankfurt. Wie man sieht: mit viel Spaß bei der Sache!


Fotos: Gerhard Pfannendörfer

———————————————————–

  • 20.1.2013: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Frankfurter Banken trafen sich zu einer „Fairen Kaffee-Pause“ im Kapellchen des Ratskellers
  • 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Frankfurter Banken waren am 22. Januar 2013 einer Einladung von Oberbürgermeister Feldmann zu einer „Fairen Kaffee-Pause“ gefolgt. Herr Stadtrat Dr. Lutz Raettig begrüßte die Gäste um 11.00 Uhr im Kapellchen.

    Bei Kaffee, Tee, Schokolade und Snacks aus fairem Handel wurden die Anwesenden von Ursula Artmann von der Steuergruppe der Kampagne Fairtradetown Frankfurt über die speziell an die Beschäftigten der Finanzwirtschaft gerichtete Aktion „Bulle und Bär trinken fair!“ informiert. Bei dieser Mitmachaktion können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Finanzdienstleister auf den Internetseiten www.fairtradetown-frankfurt.de zum fairen Handel bekennen. Am Beispiel der Evangelischen Kreditgenossenschaft eG und der Triodos Bank wurde gezeigt, wie auch im Büroalltag Produkte aus fairem Handel eingesetzt werden können.

    Oberbürgermeister Feldmann begrüßt die neue Initiative der Steuergruppe. „Es ist wichtig, öffentlich zu machen, dass viele Beschäftigte im Finanzsektor die Ziele des fairen Handels unterstützen und in etlichen Banken bereits Fairtradeprodukte Verwendung finden. Ich hoffe sehr, dass Bulle und Bär zum Erfolg der Fairtradestadt Frankfurt am Main beitragen.“